Archiv: DRSM 2017

Vierte Siege für Fuchs und Gass

Bei besten äußeren Bedingungen liefen die beiden zur Deutschen Meisterschaft zählenden ADAC Slalom-Veranstaltungen der Motorsportfreunde Idstedt nahezu reibungslos ab. Kurze Unterbrechungen gab es nur, wenn defekte Fahrzeuge von der Strecke geschoben werden mussten. Einmal musste Slalomleiter Holger Haulsen (Schleswig) „fremde Hilfe“ in Anspruch nehmen: Die Freiwillige Feuerwehr Eggebek überbrückte einen kurzfristigen Stromausfall mit ihrem Notstrom-Aggregat. Kein Wunder, dass Haulsen eine positive Bilanz zog: „30 Minuten nach der Zieldurchfahrt des letzten Starters waren alle Ergebnisse fertig und auf www.slalom-total.de veröffentlicht. Das war absolut perfekt, da bleibt mir nur ein riesengroßes Dankeschön an den ASB Flensburg für den Sanitätsdienst, die Freiwillige Feuerwehr Eggebek für die Sicherheit und an die vielen Helferinnen und Helfern, gleich mit welcher Aufgabe sie betraut waren!“

Die beiden Top-Favoriten Mario Fuchs (Grafschaft, Mitsubishi Lancer) und Hans-Martin Gass (Kösching, Audi A3 TSFI) gewannen jeweils die Gesamtwertung und schraubten die Zahl ihre Eggebek-Siege damit auf jeweils vier. Fuchs verpasste  den Sieg am Pfingstmontag und damit die alleinige „Tabellenführung“ durch zwei Pylonenfehler. Insgesamt konnten sich in den zwölf verschiedenen Fahrzeug-Klassen sieben Fahrer gleich zweimal den ersten Rang und damit die höchste Punktzahl sichern darunter auch der weiterhin in der Deutschen Meisterschaft führende Philipp Hartkämper (Delbrück, VW Golf). Die schnellsten fehlerfreien Einzelläufe fuhr an beiden Tage Mario Fuchs auf seinem über 400 PS starken und allradgetriebenen Mitsubishi. Dabei erreichte der Grafschafter mit 113,8 km/h am Pfingstsonntag auch die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit auf der etwas kürzeren Strecke. Am Pfingstmontag lagen die Werte durchweg um 2 bis 3 km/h niedriger.

Erfreulich das Abschneiden der neun angetretenen MSF-Piloten. Routinier Björn Dau (Ringsberg, Honda CRX) fuhr in der Gesamtwertung die Plätze 12 und 16 heraus und belegte in seiner Klasse H 13 den zweiten bzw. vierten Rang. Morten Dau (Flensburg, Honda CRX) erreichte in der Gesamtwertung die Plätze 20 und 24, in der Klasse standen die Ränge 6 und 9 zu Buche.
Für eine tolle Überraschung sorgte Carsten Diercks (Tarp, VW Polo). Der 18jährige Shooting-Star der beiden letzten Jahre fuhr am Sonntag drei blitzsaubere Wertungsläufe in der Klasse F 9 und gewann mit 1,9 Sekunden Vorsprung die mit elf Startern besetzte Klasse. Sein Vater Hauke wurde Vierter, Bruder Morten belegte Rang fünf. Kein Wunder, dass die motorsportbegeisterte Familie bei der Siegerehrung strahlende Gesichter hatte. Leider folgte auf die große Freude am nächsten Tag eine tiefe Enttäuschung – eine gebrochene Antriebswelle auf VW Polo zwang alle drei zur Aufgabe. An beiden Tagen mussten insgesamt sieben Starter mit technischen Defekten aufgeben.
Platzierungen unter den besten Fünf erreichten darüber hinaus Hans-Heinrich Brodersen (Jörl, BMW 318) als Dritter und Fünfter der Klasse G 3, Rolf Brodersen (Bergenhusen) als Vierter dieser Klasse auf dem gleichen Fahrzeug und auch Jörg Schweder (Süderhackstedt) steuerte den BMW am Sonntag auf Platz fünf.

Presseartikel